15.00 Uhr, Produzentengalerie

"Was von mir bleibt"

poetisch - musikalische Szenen - Autorenlesung von Sylvia Kling

Sylvia Kling liest aus ihrem – im August 2019 beim Bookspot Verlag erschienenen – Gedichtband „Was von mir bleibt“

Im Geiste bleib ich gefräßig, zu vieles ist nur mäßig …  Wortsalate? Gähnende Langeweile? Träumereien? Lebensferne?
Die Poetin und Entertainerin lässt nichts aus, das Leben von allen Seiten zu betrachten, es zu bereimen und mit kabarettistischen Einlagen ihr Publikum zu umgarnen.
Ihre Worte krachen oder säuseln, sie mimt und gestikuliert, ohne sich aus ihrem schlagkräftigen Motto: „Das Leben ist kein Ponyhof, eher ein Schweinestall“ herauszuwinden.

sylvia kling

Sylvia Kling, geboren 1967 bei Dresden, drei Kinder, lebte 40 Jahre in Dresden und wohnt mit ihrem Nachzügler seit 2013 bei und seit 2019 in Meißen.
Sie schreibt seit 1979 Gedichte, seit 2008 auch Erzählungen, Kurzgeschichten, Parabeln, Fabeln sowie deutsche Liedtexte. Ausgebildet im Verwaltungsrecht, musste sie 2009 ihre langjährige Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.
Sylvia Kling arbeitet nebenberuflich als freiberufliche Lektorin für Verlage.

Als bekennende Humanistin verfasst Sylvia Kling auch gesellschaftskritische Texte und zeigt tabulos auf soziale Missstände.
Phasen des Lebens, der Armut, der Krankheit und dem Tod werden feinfühlig thematisiert.

Engagiert ist die Autorin im gesamtdeutschen Projekt «Gegen das Vergessen», welches an die Verbrechen des Nationalsozialismus erinnern soll.

http://sylvia-kling.net

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.