Der weihnachtliche Hofmarkt muß leider ausfallen!

Einige Veranstaltungen werden, sobald es möglich ist im Frühjahr nachgeholt.

Termine werden noch bekanntgegeben.

19. 12., 12.00 Uhr - 21.00 Uhr  - weihnachtlicher Hofmarkt

Am Wochenende des 4. Advent laden Künstler und Kunsthandwerker in diesem Jahr zum 5. Mal zum weihnachlichen Hofmark auf den historischen Jahnaischen Hof nach Meißen ein. Im romantischen Brunnenhof werden Schmuck, Textil- und Holzkunst, Keramik, feine Öle und vieles mehr angeboten und die Produzentengalerie ist geöffnet.

15.00 Uhr - Osteuropäische Märchen

gelesen von Annett Podschun

17.00 Uhr - „Wintergesänge“

KlezPolkFolk mit Gabriel Jarmatz & Kollege (Gesang, Akkordeon, ...)

20.12., 12.00 Uhr - 19.00 Uhr - weihnachtlicher Hofmarkt

15.00 Uhr - „Weihnachtsphanthasien für Kinder“

mit der Autorin Christina Koenig

17.00 Uhr -  "Was soll das bedeuten"

Tilo Schiemenz (Gesang), Konrad Möhwald (Harmonium)

 

Auf Grund der Coronasituation auf das Frühjahr verlegt !

„Der Liebe unergründlich Spiel“ - ATMADHVANI

ein Zusammenspiel von Musik, Tanz und Sprache aus dem Schaffen des indischen Meisters Rabindranath Tagore

ATMADHVANI Musik, Tanz und Sprache - Doreen Seidowski-Faust – Gesang, Wort, Tanpura Anne Dietrich – klassisch indischer Tanz (Mohiniyattam, Kathak) Mario Faust – Sitar, Surbahar, Trompete Christian Retzke – Electronics

„…und plötzlich brachen neue Quellen des Lebens vor mir auf und ich erkannte, dass ohne Ende und unerschöpflich ist dein Spiel mit mir…“ (R.Tagore) Ein hinreißend stimmiges Zusammenspiel von Musik, Tanz und Sprache aus dem Schaffen des unumstrittenen Meisters indischer Kunst und Kultur, des Nobelpreisträgers Rabindranath Tagore. Er versteht es wie kaum jemand, den Regungen in der Tiefe der Seele durch Wort und Klang Ausdruck zu verleihen. Dabei ist seine Sprache universal, seine Melodien schlicht und bezaubernd. Vor dem Schauplatz Indiens werden Figuren lebendig in Erzählungen und Geschichten, Sprache und Gesang vermischen sich mit der perlenden Energie der Sitar oder dem tiefen Sonoren der einzigartigen Surbahar. Wohldosierte Electronics erheben den Puls und bereiten schließlich den Teppich, auf dem die Tänzerin schreitet. Mit einer Mischung aus klassisch indischem Tanz ( Kathak, Mohiniyattam) und zeitgenössischen Elementen werden Charaktere gezeichnet – vor dem inneren Auge des Zuschauers entstehen vielfältige Landschaften, in denen schicksalhafte Begegnungen an die Seele rühren. Das Fremde rückt plötzlich in greifbare Nähe...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.