7. - 9. Juni 

zahlreiche Lesungen, Konzert, Kunst offen in Sachsen - Ausstellung in der Produzentengalerie, kleiner Ausschank

7. Juni

18.30 Uhr, Produzentengalerie

"Ab 40 wird`s eng"

Autorin Sylvia Kling liest aus ihrem neuen Roman begleitet von Astrid Porzig (Violine)

erschienen Ende März 2019 beim Bookspot Verlag in München

Der Beginn vom schaurigen Ende der Spätpubertät» ist das Zerschellen der weiblichen Sehnsüchte und Träume an den Beziehungen, der Mutterschaft, den Idealen von Schönheit und gesellschaftlichen Zwängen. Überdrüssig, sich die Alltäglichkeiten als Erlebnis unter die Haut zu schieben, beginnt die Protagonistin mit der Suche nach dem Bleibenden: außerhalb und innerhalb ihrer selbst. Die Frau, die ihren 40sten passiert, erlebt und sich neu entdeckt, wird in diesem Roman so lebendig, dass ihre lustige als auch ernste Clique den Leser zu ungehemmten Lachausbrüchen verführen vermag: in die vergangene Zeit der Jugend, die Blues-Bars von heute, die heimischen Betten und Küchen, die weißen Krankenzimmer sowie in die gnadenlosen Geschäfte für modische Damenbekleidung. Es ist weit gefehlt, wenn man denkt, nach den Jahren der Erziehung von Kind und Mann hätten selbige den Humor verloren. Dieser frech einfühlsame Roman beweist lustvoll das Gegenteil.

Sylvia Kling, geboren 1967 bei Dresden, drei Kinder, in ihrer Jugend erhielt sie Gesangsunterricht am Operettentheater Dresden, fand seit dem Gefallen an Theater und Kabarett, schreibt seit 1979 Gedichte, seit 2008 auch Erzählungen, Kurzgeschichten, Parabeln, Fabeln sowie deutsche Liedtexte, freiberufliche Lektorin für Verlage. In ihren poetisch-musikalischen Lesungen kann man sie nicht nur als Autorin und Lyrikerin, sondern auch als Sängerin und Entertainerin erleben. Als bekennende Humanistin verfasst Sylvia Kling auch gesellschaftskritische Texte und zeigt tabulos auf soziale Missstände. Phasen des Lebens, der Armut, der Krankheit und dem Tod werden feinfühlig thematisiert. Engagiert ist die Autorin im gesamtdeutschen Projekt «Gegen das Vergessen», welches an die Verbrechen des Nationalsozialismus erinnern soll.

www.sylvia-kling.net

20.00 Uhr, Produzentengalerie

"Unsortiertes Tagebuch"

Peter Braukmann liest Geschichten aus den sechziger und siebziger Jahren im Goldenen Westen

Peter Braukmann, geboren 1953, Pädagogikstudium in Hildesheim. Zivildienst und Liedermacherjahre bis 1983. Dann Produzent für Kabarett, u.a. Elke Heidenreich, Gerd Dudenhöffer, Erika Pluhar, Ernst Stankovski uvm. Ab 1990 Comedy Producer und Autor. Erste TV Comedy im TV, Queens Palace auf HR3, mit Helge Schneider, Hans Werner Olm uva. Deutscher Repräsentant von Monty Python bis 2003, int. Berater für „Samstag Nacht“, Comedy Factory, Head of Development "Die Wochenshow", Redakteur bei SAT1. u.a. Hausmeister Krause. Ab 1999 freier Autor, Producer und Musiker. Peter Braukmann lebt seit 2008 in Meißen. Seit 2013 schreibt er Romane.

 

8. Juni

14.00 Uhr, Schwarzküche

"Der Holzwurm in der Eichenuhr"

die Autorin ElviEra Kensche und Michael Zessin lesen Tierische Verse

15.00 Uhr, Schwarzküche

"In einem Teiche"

Martin Chudalla liest Geschichten von Joachim Ringelnatz

"„In einem Teiche schwimmt eine Leiche.
An ihren Brüsten die Fische sich gelüsten.
Durch ihren Lustkanal schwimmt ein dicker fetter Aal.
Ihr Arsch ist schon ganz bemoost
Na dann – Prost!“ Das war der Lieblingstrinkspruch von Joachim Ringelnatz, der dafür bekannt war, dass er dem Korn in ungeheuren Mengen zusprach. Seien Sie gewiss, dass auch in diesem Jahr die Wellen wieder hoch über die Bordwand schlagen, wenn Geschichten von Ringelnatz erzählt werden.

16.00 Uhr, Produzentengalerie

„Unser heiligster Baum ist die Weide“

Märchen und Musik der Roma mit Andreas Veshengo Jackisch (Gesang, Percussion), Zsolt Pétery (Gitarre, Gesang)

Tief verwurzelt ist unsere Lebensweise in Traditionen. Unser Stammesdenken ist schützender Zusammenhalt. Reich verzweigt unsere eng verflochtene Kultur. Ausdruck der Freude, die farbenprächtigen Blüten unserer Kunst. Traditionelle Roma-Lieder in eigenwilliger Interpretation und Andreas Veshengo Jackisch liest aus seinem Buch: „Der arme Zigeuner und die Tempelpriesterin.“ Ein Roma – Märchen.
Diese spannend erzählte, eigene Dichtung, macht im Besonderen unsere traditionelle Lebens- und Glaubenswelt sichtbar. Im Mittelpunkt steht der „arme Zigeuner“. Er folgt seinen Träumen, muss immer wieder gefährliche Prüfungen bestehen und schwere Aufgaben lösen. Aus einem zweifelnden „armen Zigeuner“, wird im Verlaufe der Handlung, ein stolzer Rom.

17.00 Uhr, Schwarzküche

"Immer wieder Elke"

Michael Zessin ließt Geschichten von Elke Heidenreich

Emanzipation bei Elke Heidenreich? Natürlich, es geht ihr jedoch nicht nur um die Gleichstellung des Mannes. Ernst und heiter sind ihre Kolumnen und Kurzgeschichten zu vielen verschiedenen Begebenheiten.

18.00 Uhr, Schwarzküche

"Der Frosch, der ein richtiger Frosch sein wollte "

skurrile Geschichten von Augusto Monterroso - Lesung mit Jürgen Stegmann

Mit Ironie und Schwarzem Humor nimmt der Schriftsteller und Diplomat (1921 - 2003) menschliche Verhaltensweisen und Gedankenlosigkeiten aufs Korn. Seine Fabeln und Geschichten bestechen dabei durch erfrischende Kürze.

www.TheaterStegRadebeul.de

19.00 Uhr, Produzentengalerie

"LiebesKoma"
nach der Erzählung „El asco“ von Silvina Ocampo (Argentinien), angereichert mit Lyrik & Liedern aus dem Liebesuniversum

es erzählen, singen und spielen: Liane Krüger /Antonio Morejón Caraballo /Fabian Klentzke

Liane Krüger (Sprecherin)
ist seit Jahrzehnten als Literaturvermittlerin unterwegs, um oft unbekannte literarische Schätze unters Volk zu bringen.

Antonio Morejón Caraballo (Gesang/Percussion)
fantasiert in den verschiedensten Sprachen. Als Sänger liegen ihm besonders Fado und die Musik der Sefarden am Herzen.

Fabian Klentzke (Piano/Chalumeau)
fand als Pianist im argentinischen Tango sein musikalisches Zuhause. Alle Facetten emotionsgeladener Musik kostet er mit Genuss.

20.30 Uhr, Brunnenhof

"ROBERT*A - Songs für danach“

Lieder/Chansons/Boleros, die sich einen flamboyanten Rückblick erlauben und trotzig auf das Danach schauen.

Antonio Morejón Caraballo - Voc/ Perc
Fabian Klentzke - Piano/Chalumeau/ Voc
Joseph Augsten - Perc/ Trompete

Joseph Augsten (Percussion/Trompete)
hat ethnische Handtrommel-Instrumente studiert und befindet sich auf Entdeckungsreise durch die Vielfalt der Musikkulturen.

 

9. Juni

13.30 Uhr, Produzentengalerie

"Chrysalis - bis zur aufgehenden Sonne"

Anselm Retzlaff - junger Autor aus Meißen

liest aus eigenen mystischen Aphorismen und Gedichten

14.00 Uhr, Schwarzküche

"Immer wieder Elke"

Michael Zessin ließt Geschichten von Elke Heidenreich

Schon im letzten Jahr las Michael Zessin mit großen Zuspruch aus diesem Buch Kurzgeschichten vor. In diesem Jahr folgen weitere Geschichten. Emanzipation bei Elke Heidenreich? Natürlich, es geht ihr jedoch nicht nur um die Gleichstellung des Mannes. Ernst und heiter sind ihre Kolumnen und Kurzgeschichten zu vielen verschiedenen Begebenheiten.

15.00 Uhr, Schwarzküche

"Wondjina"

Lesung mit Mandy Hepperle und Martin Chudalla

„Die Regenfrau! Wie ich auf meiner weiteren Reise feststellen musste, schien ich das wirklich zu sein. Es war als führte ich einen rätselhaften Begleiter mit mir. Immer wenn ich an einen neuen Ort gelangte, an dem ich einige Zeit zu bleiben hatte, dann regnete es wenige Stunden später, und auch wenn es nur ein paar Tropfen waren, egal ob gerade Trockenzeit war oder viele Ortschaften schon jahrelang kein Wasser mehr gesehen hatten.“
Gelesen werden Texte aus „Die Unambal – ein Stamm in Nordwest-Australien“ und „Gungwa – Eine Reise ins Leben“

16.00 Uhr, Schwarzküche

"Die alte Standuhr" und andere Geschichten

gelesen von der Autorin ElviEra Kensche

Die Zuhörer tauchen ein in die Geschichte einer 200 Jahre alten Standuhr, die im Laufe der Zeit sehr viel erlebt hat.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok